Mein Spinnennetz

Zitat

Politik ist die Kunst des Möglichen.

-- Otto Fürst von Bismarck deutscher Staatsmann (1815 - 1898)

Mitgliedschaft

Willkommen Gast
Werde Mitglied:
Eine Mitgliedschaft gibt alles frei was wir anbieten.
Account erstellen

Anmelden:





Mitgliedschaft:
  • Heute neu: 0
  • Gestern neu: 0
  • Alle: 203
  • Neuestes:
  • morisdean48

Benutzer online:
  • Gäste: 17
  • Gesamt: 17

Menü

Wer ist im Chat?

Mein Spinnennetz Chat Momentan ist keiner im Chat.

Shoutbox

Aoife:
Es ist jetzt schon 10 Jahre
bzw.länger her. HIer ist
die Momo oder die Aoife
28.09.2022 19:40
Dark:
Hey Dukat es herrscht Corona
da muss man Abstand halten.
Ich hoffe es geht allem Gut.
Mich hat Corona eingeholt und
es geht mir so lala, aber gut
das ich 3fach geimpft bin. Da
werde ich das schon
überstehen! Grüße von Dark
13.06.2022 21:43
dukat:
Jahuch, hier tobt ja der Bär
13.06.2022 20:18
Joo:
ups.. da war ich zu schnell
Hallo Dukat, hallo ihr
Lieben. Hab dann schnell
durchgewischt, Spinnweben
entfernt - Blümchen
hingestellt und Licht
ausgemacht. Geb alle auf Euch
acht und bleibt gesung... LG
Joo
17.10.2021 21:10
Joo:
Hallo Dukat,
17.10.2021 21:09
dukat:
wer macht hier mal bitte die
Spinnweben weg?
14.08.2021 21:39
samuel50:
hallöchen,meine lieben.wünsche
euch ein schönes we und viel
gesundhei.adios bis bald
17.07.2021 15:21
Dark:
Ich wünsche allen eine schöne
Woche !!! Grüße von Dark
05.07.2021 10:37
Dark:
Ich hoffe es geht Euch allen
Gut, außerdem wünsche ich
Euch das Ihr bald geimpft
werdet fals ihr es noch nicht
seid.
22.05.2021 08:19
Dark:
Wünsche allen schöne
entspannte Ostern
04.04.2021 16:35

Shout History  Smilies

Reisen und Urlaub: Cales de Manacor

Unsere zweite Tour!
Eine in der Wanderkarte gekennzeichnete schwarze Tour von Traumbuchten und Felsabenteuer. Die angegebene Gehzeit beträgt laut Buch 4 1/2 bis 5 Stunden, 13 km. Wohlbemerkt die angegebene! Ich meine wer nicht filmt und keinerlei Pausen macht, der schafft das vielleicht auch *lach*. Wir haben für die Tour knapp 7 Stunden gebraucht.


Ausgangspunkt war, Platja Romàntica.
Mit dem Auto sind wir nach Cales de Mallorca gefahren und haben das Auto dort geparkt, dann mit dem Taxi nach Cala Romàntica (Kostenpunkt 15 Euro).
Eine kleine Kletterpassage gleich zu Anfang, oben angekommen führt ein schmaler Pfad durch die niedrige Vegetation direkt an der Küste entlang.
Wenn man Glück hat sieht man ab und zu auch mal eine Agame (Echse). Und wenn man kein Glück hat, na ja da werden eben ein paar Holzstücke und Steine gedreht bis man doch endlich eine findet, und so lange an einem Stein rumgeschüttelt und gestochert bis man sie dann auf der Hand hat (armes Viech, aber mein Männe hat’s tatsächlich so gemacht ;-) ).
Desweitern gibt’s unterwegs nicht gerade viel an Tieren zu sehen, abgesehen von schreienden Möwen und ein paar Bergziegen.
Die ersten 3 Stunden unserer Tour waren doch sehr angenehm und leicht zu bewältigen, so das ich schon gesagt hatte, "na ja möcht wissen warum die schwarz gekennzeichnet ist".
An unserem ersten Zwischenstopp angekommen, hier haben wir eine halbe Stunde Pause gemacht und die Sonne genossen.
Zu diesem Strand finden nur Wenige, er ist nicht mit dem Auto erreichbar so wie die meist anderen Strände. Nur ganz wenige Touristen finden den Weg dorthin.
Weiter geht es durch niedrig wachsendes Gestrüpp und steinigen Boden, ein Weg ist kaum noch zu erkennen. Auch bei heißem Wetter ist lange Hose vorteilhaft. Erstens wegen des Gestrüpps mit Dornen und dann auch wegen der Zecken.
Die nächste Station ist die Cala Magrana gewesen (sehr beliebt bei Kletterern).
Dreiviertel unserer Tour haben wir jetzt hinter uns. Auf der anderen Seite wieder hochgeklettert, geht es erst einmal ein Stück Waldstrasse landeinwärts (erholsam mal so zwischendurch). Nach kurzem Verlaufen, weil wir die Abzweigung irgendwie verpasst haben, geht es durch einen kleinen Wald (wenn man das so nennen kann) wieder Richtung Meer.
Eine letzte kleinere Kletterpassage und wir sind wieder fast in der Zivilisation angekommen.
6,5 Stunden Marsch, da denkt man jetzt ist endlich gut, Cales de Mallorca haben wir fast erreicht, aber erst noch ewig viele Stufen hinauf um in den Ferienort zu gelangen, ich war dann fix und alle, und der Gedanke "na ja möcht wissen warum die schwarz gekennzeichnet ist“, ist mir nach der Tour klar geworden.

Das schlimmste zu Laufen ist, find ich, auf dem scharfkantigen verwitterten Gestein, es strengt unheimlich an.
Achja, schwindelfrei sollte man übrigens auch sein, denn an einigen Stellen ist der Pfad an den Steilhängen schon sehr schmal, und es geht einige Meter nach unten.

Aber, ich würde diese Tour jeder Zeit wieder laufen, die Gegend, das Gefühl der Freiheit und die Ausblicke, ist einfach ein Traum, die nicht Jeder zu sehen bekommt.
        Geschrieben von Spinne am 24.06.2004 12:02:19    Artikelarchiv  

Kommentare

Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.




Ladezeit 0.11035 Sekunden